EBI-Poscht 2022 als pdf

EBI-Poscht April 2022 – Evangelische Brass Band Interlaken              

Liebe Passivmitglieder, liebe Aktive, liebe Leserinnen und Leser

Ich bin ein Ewiggestriger, Erz-Konservativer, ein starr am Hergebrachten und an den alten Traditionen festhaltender Mensch, altbacken und unverbesserlich … Ich habe Mühe mit Veränderungen. Bewährtes ist plötzlich nutzlos. Das Neue, das alte Ersetzende, bleibt bei mir oft irgendwo stecken auf dem Weg in die oberste haarbedeckte Körperhälfte. Dann bin ich heillos überfordert mit meinem einfachen Gemüt. Ein Chaos entsteht in meinem Hippocampus (Lernzentrum im Gehirn). Vermutlich ist dieses Teil bei mir nicht besonders gut ausgebildet. So geschehen bei der neuen deutschen Recht (oder Falsch …) schreibung. Darum schreibe ich weiterhin Gemse und halte mich überhaupt nicht an die vielen Veränderungen im schriftlichen Ausdruck. Die Erfinder:innen gaben später kleinlaut zu: Das Ganze war wohl nicht das Gelbe vom Ei. Dafür haben „sie“ uns jetzt das ganze „Tschendergstürm“ (Gender …) mit der unmöglichen gendergerechten Schreibweise eingebrockt. Schon wieder Überforderung pur. Muss ich jetzt mit Gender-Doppelpunkt arbeiten (ich hab’s vorhin versucht, sieht so was von doof aus), mit Gender-Schrägstrich, Gender-Bindestrich, Gender-Sternchen, Gender-Unterstrich, Gender-Ausrufezeichen und Gender-Fragezeichen?? Genau, lauter Fragezeichen für mich. Der Gender-Doppelpunkt wird übrigens beim Lautlesen durch einen stimmlosen glottalen Plosiv oder Verschlusslaut zum Ausdruck gebracht, d.h. die Stimmlippen werden für einen kurzen Moment vollständig geschlossen. Das versteht doch jeder Mann:Frau, oder? Sogar mein Hippo im Campus kommt da problemlos mit. – Heiterefahne, ich habe Euch, liebe Freund_innen noch nicht einmal begrüsst, so öppis!! Verzeiht mir bitte. Also:

Liebe Passivmitglieder und Passivmitgliederinnen, liebe aktive Bläser*innen (und aussen), liebe anderweitig Blechistrumenteblasende, liebe Leser/Innen, liebe uns Unterstützende!

Alles verändert sich, kein Stein bleibt mehr auf dem andern. Chaos überall auf der Welt. Aber Gott hat alles im Griff. Auch wenn das fast niemand mehr wahrhaben will. „Warum lässt Gott so viel Leid zu?“ Die bekannte Frage. Gegenfrage: „Warum wendet sich die Menschheit von Gott ab?“ Das oder der Böse kann noch eine Zeitlang wüten auf der Erde. Dann ist Schluss. Und diese Zeit nutzt Gottes Widersacher – und wie! Wir lassen uns die Freude auf eine göttliche Zukunft durch diese furchtbaren Ereignisse nicht nehmen. Gott wird eingreifen, ganz bestimmt und dem Elend ein Ende bereiten.
Wir Musiker:innen der EBI und des PC Spiez freuen uns auch. Wieder regelmässig proben ist doch einfach toll! Wir sind dankbar, durften wir unserem Publikum ein gut vorbereitetes Adventskonzert in Krattigen, Spiez und Unterseen vortragen. Die Augen leuchteten, die Instrumente glänzten, die Freude bei den Bläser!innen und den andächtig lauschenden Zuhörer?innen war gross. Nicht alles verändert sich. Zum Beispiel der Frühling: „Der Früehlig isch o scho uf d Bärge cho, er het vom Hüttli der Schnee wäg gnoh. Der Gugger het gschroue, är isch so froh, der Mai, der Mai isch cho.“ Wir EBI-ler1nnen sind auch froh. Im beigelegten Flyer steht alles über unsere Frühlingskonzerte. Leider durften wir „chäferbedingt“ erst Anfang März mit den Proben beginnen. Wir hoffen aber, dass die meisten Töne bis zum Konzertbeginn sitzen werden. Rassig und fröhlich, auch andächtig soll und wird unser Konzert tönen. Wie immer: Wir musizieren zur Ehre Gottes und zur Freude für alle Besucher:_1innen. Zum Schluss: Die nächste „EBI-Poscht“ wird wieder ohne Gender*/-!?:1_ – Verwirrung erscheinen. Versprochen!
Liebe Gäste/:innen, lieber Gast (liebe Gäst:1_in), Ich grüsse Euch herzlich mit Psalm 150.
Dort ist das Lesen klarer und weniger chaotisch … bis bald!

Ruedi Ritschard

EBI-Poscht 2021 als pdf

EBI-Poscht April 2021 – Evangelische Brass Band Interlaken              

Liebe Passivmitglieder, liebe Aktive, liebe Leserinnen und Leser

Ferienzeit! Der Koffer ist ganz verstaubt, die beiden Schlösser klemmen. Da hilft nur rohe Gewalt. Schraubenzieher ansetzen, einige Hammerschläge darauf – nichts rührt sich. Was jetzt? Klar, schmieren und salben hilft allenthalben. Hier, das Restchen Salatöl in der Flasche wird wohl reichen. Schlösser bestreichen, eine Stunde einwirken lassen, Schraubenzieher und Hammer zum Zweiten… Klick, Klack – der Koffer ist offen, Ferien gerettet!

Dumm nur: Der eben beschriebene Vorgang hat nichts, aber auch gar nichts mit Ferien zu tun, im Gegenteil. Harte Arbeit ist angesagt. Denn der besagte Koffer ist bereits gefüllt mit kostbarem Inhalt. Es handelt sich nämlich um das „Inschtrumänte-Ggöferli“ mit meinem Cornet. Und wie der Koffer stinkt und aussieht! Allerlei kleine Viecher fühlen sich gestört, „ggraaggen“ aus Ecken und Löchern hervor und fliehen in alle Richtungen. Das Cornet sieht traurig aus und ist übersäht mit gelblichen Flecken, die Ventile lassen sich nicht mehr bewegen. Aus, fertig. Nur keine Panik – mache ich mir Mut. Wieder gehe ich ans Werk. Im Schrank hole ich das Ungeziefervernichtungsspray. Es räumt gründlich auf mit den kleinen Biestern und duftet erst noch gut. Das schon erwähnte Salatöl löst auch hier die eingerosteten Ventile besser als ein teures Spezialmittel und geht den unschönen Flecken auf dem Silberlack endgültig an den Kragen. Das Ergebnis: Fast neues Cornet, fast neuer Koffer. Die harte Arbeit – das Üben – kann wieder beginnen.

Wieder. Denn seit vielen Monaten steht die EBI still. Wir wissen warum. Ich habe mich an den probefreien Donnerstag gewöhnt, sogar sehr schnell. „Nümme vo Huus am Aabe“, nicht mehr üben, „so gäbig!“ Brauche ich die EBI überhaupt noch? Wohl kaum, es geht gut ohne mich und ich gehöre ja schon zum alten Eisen. Die Augen haben auch immer mehr Mühe mit den kleinen schwarzen Tupfen, genannt Noten. Diese schweisstreibende Notenleserei – muss ich mir das noch antun? Und die langweilige Überei zu Hause? Wohl kaum. – Muss ich mir das wirklich noch antun??

Meine Frau ist bestürzt über die Veränderung, die ich durchgemacht habe. „Was ischt ömel o mit Dier los? Waas, Du giischt nät meh gääre ga musige? Dier wellti de öppa!!“ Hört sich wie eine Drohung an… Ja, ich habe alles „la tschädere“, und mir ist wohl dabei. – Mir war wohl dabei, bis ich kürzlich in einer Radiopredigt folgende Worte hörte: „Singen will ich für den Herrn, solange ich bin, für meinen Gott will ich musizieren mein Leben lang. Wie freue ich mich über den Herrn – möge ihm mein Lied gefallen (Psalm 104)!“

Päng! Das hat gesessen, die Lage ist geklärt, das ist die Antwort auf meine Gleichgültigkeit, auf meine unchristlichen Gedanken… Und eben hat der EBI-Vorstand beschlossen: Es geht wieder los, am 1. Juli treffen wir uns zur Probe (irgendwo im Freien, auf dem Flugplatz, habe ich gehört…). Können wir sogar das Adventskonzert durchführen? Jedenfalls: Das berühmte Licht im Tunnel kommt näher.

Gehen wir also mit frischem Mut und viel Freude an unsere Instrumente. „Für meinen Gott will ich musizieren mein Leben lang!“ Noch Fragen??

Wir sehen uns, „u häbet Sorg i de Ferie!“

Herzliche Grüsse

Ruedi Ritschard